Japan ist schwer im Trend und das gilt auch für das feine japanische Essen. Sushi ist inzwischen fest etabliert, doch ein anderes Gericht mausert sich gerade zu einem der Trendgerichte! Sicher hast Du auch schon von der Ramen Suppe gehört! Die leckere Suppe findet großen Anklang und es gibt immer mehr Ramen Restaurants in den Städten. Doch wir wollen die Welt nicht nur entdecken, sondern auch zu uns nachhause holen. Deshalb haben wir hier für Dich das Rezept für Ramen Suppe zum Nachkochen!

Zutaten

  • 4 EL Dashi-Brühe
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • 4 Scheiben Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Öl
  • 2 Bündel Ramennudeln
  • 4 TL Sesamöl
  • 4 Shiitake-Pilze
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 Liter Wasser

Für die Suppeneinlage

Hier kannst Du ganz nach Deinem Geschmack gehen und dich austoben. Wir haben Dir schlagen Dir diese leckeren Zutaten:

  • Kaiserschoten
  • Karotten
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln, Lauch
  • Verschiedene Pilzarten wie Champignons, Enoki, Shiitake
  • Mais
  • Kohl (Chinakohl, Weißkohl, Pak Choi,…)
  • Ei
  • Seegras
  • Tofu (in Würfeln gebraten, es gibt ihn auch schon frittiert im Asia Laden)
  • Fleisch (angebraten oder gekocht in dünnen Scheiben)
  • Chili-Öl
Ramen, japanische Suppe, Rezept
Ramen, japanische Suppe

Zubereitung

  1. Das Gemüse waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Dann den Knoblauch und den Ingwer fein hacken und mit etwas Öl in einem mittelgroßen Topf anschwitzen.
  3. Bevor der Knoblauch braun wird, das Wasser, Sesamöl und die Ramenbrühe hinzugeben.
  4. Anschließend die Brühe mit Pfeffer, Sojasauce und je nach Geschmack mit mehr Dashipulver würzen.
  5. Lass die Brühe für etwa 10 Minuten köcheln.
  6. Während die Suppe kocht, kannst Du das Gemüse in einem separaten Topf blanchieren. Das dauert circa eine Minute. So bleibt das Gemüse schön bissfest.
  7. Jetzt fehlen noch die Ramennudeln, diese bereitest Du nach dem Hinweis auf der Verpackung zu.
  8. Nun geht es ans Servieren, dazu richtest du zwei Schalen mit den Zutaten an und gibst die Brühe darüber. Zum Schluss kannst Du noch Frühlingszwiebeln zum Garnieren hinzugeben.

Die japanische Küche ist auch immer für das Auge gedacht, daher kannst Du Dich beim Anrichten der Suppe richtig austoben. Schließlich isst das Auge mit!

Wir hoffen unser Rezept für Ramen Suppe stillt Dein Fernweh nach Japan und wünschen guten Appetit.